Es wird getanzt was auf den Tisch kommt! Jaroslav Toussaint

Wer seine Füße unter den Tisch der berliner Choreografin Magda Korsinsky stellt, den erwartet eine große Portion Unangepasstheit. Serviert wird von zwei jungen Damen, die auf einem Bankett kriechen und lümmeln als seien sie der Hauptgang. Aber nein, vernaschen lassen sich die beiden nicht. Sie wohnen hier. Die Zuschauer, in intimer Reichweite, sind für sie weniger interessant als die Gurken, eingelegten dicken Würste, Eier und der Rest der Speisen, die in ansteigender Raserei in den Zustand größter Unordnung versetzt werden. Mag doch die ganze Welt darin erotische Anspielungen entdecken, hier ist es letztendlich freies Spiel und Tanz.

Man würde es nicht vermuten und doch, Korsinskys Stück ist die freie Adaption eines Filmes. “Tausendschönen” von Vera Chytilova erstrahlte Mitte der 1960er Jahre aus dem kulturellen Dunkel des poststalinistischen Sozialismus in der Tschechoslowakei. Die Freiheit der Sinne und die Sinnlichkeit der Freiheit sind der Inhalt dieser bunten Explosion von Einfällen, die an groben Unfug grenzen. Ein Manifest für die Menschlichkeit, den Eigensinn und eine Welt, in der Nonkonformismus und Lustgewinn einander kein Gegensatz sondern Bedingung sind.

Und mit Essen spielt man doch!

 

Zurück zu Texte Nächster Eintrag: