Wir öffnen Grenzen Werkstatt 1. Kinder und Jugendkongress Heidelberg Theater und Orchester Heidelberg

Unsichtbare Grenzen öffnen II

Durch abstrakte Zeichen kollektiv handeln

Altersstufe:  13 – 19

Themen: Ein Netzwerk spinnen durch Bewegung im Raum, Performance

K ist nicht irgendein Park. K ist die sensationelle Architektur des Konjunktivs. Die Bewohner Ks empfinden keine Emotionen mehr. Im Sinne eines Netzwerks werden Freude, Trauer, Wut und Angst vielmehr von den Bewohnern Ks ständig gehandelt, erzeugt, verkehrt und umgestylt.

Im Workshop werden durch gehen, stehen, laufen und rennen ein Kollektiv ohne Zentrum und ohne hierarchische Struktur gebildet. Die Kooperation einzelner Agenten, die miteinander agieren und einander gleich geordnet sind, bildet die Basis für den regen Handel mit Gefühlen. Nicht über Worte, sondern durch abstrakte Zeichen, die in verschiedenen Rhythmen, Melodien, Brüchen und Zusammenhängen ständig etwas anderes bedeuten können wird verhandelt, gekauft und verkauft.

Zurück zu Lehre Nächster Eintrag: